Deutschlandfunk Kultur Studio 9 am 18.08.2018
Zum schöpferischen Potential von Maschinen

(Auszug) „I am AI“, also artificial intelligence, hat die US-Sängerin Taryn Southern ihr Album genannt, Künstliche Intelligenz komponierte die Musik. Längst haben KI-Programme das Werk von Johann-Sebastian Bach exploriert und transformiert in Bach-artige Stücke. Aber ist das Kunst? Frage an Holger Volland, Autor des Buchs „Die kreative Macht der Maschinen“:

„Algorithmen können auf jeden Fall etwas erzeugen, was vom Laien als kunstartig wahrgenommen wird. Algorithmen können keine eigene Kunst schaffen derzeit. Die kreative Macht der Maschinen besteht eher in einer kommerziellen Macht. Dass die KI das einfach günstig und in riesigen Mengen erzeugen kann, wird dafür sorgen, dass es uns auch umgibt und Teil unseres Alltags wird und wir zum Beispiel von ganz viel Algo-Pop umspült werden.“